Vorsorgevollmachten und -verfügungen

Es gibt verschiedene Szenarien, für die es sich lohnt, Vorsorge in Form von Vollmachten und Verfügungen zu treffen.

Man kann diese Szenarien in folgender Weise unterscheiden:

Vollmachten und Verfügungen bieten eine Möglichkeit, dem eigenen Willen Geltung zu verschaffen und sich vor Fremdbestimmung oder sogar Willkür zu schützen. Wir empfehlen, diese Vorsorge rechtzeitig zu treffen, lange bevor sich eine Krise abzeichnet.

Man kann für diese unterschiedlichen Situationen folgende Maßnahmen treffen:

Zu den bekannteren Vorsorgesets (mit dem Kern von Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung) zählen folgende Vorsorgesets:

Beim Vorsorgeset der Stiftung Warentest und des BJMV unterschreibt der Vollmachtnehmer mit. Für Dritte ist somit leicht erkennbar, dass der Vollmachtnehmer über seine Aufgaben informiert ist und einwilligt. Beim Vorsorgeset der Stiftung Warentest regelt ein weiteres Schriftstück das Innenverhältnis zwischen Vollmachtgeber und dem Vollmachtnehmer und dessen Befugnisse.

Es besteht die Möglichkeit, Vorsorgevollmachten, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung im Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer gegen Gebühr zu hinterlegen.

Tritt der Ernstfall ein, hat es der Vollmachtnehmer nicht leicht:

Der Vollmachtnehmer muss wissen: es ist im Ernstfall nicht nur eine Berechtigung, sondern auch seine Verantwortung, Aufgaben abzuarbeiten und Entscheidungen im Interesse des Vollmachtgebers zu treffen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte gerne an unsere Geschäftsstelle.